Guarana

Guarana ist ein natürliches, koffeinhaltiges Naturprodukt. Der belebende Wirkstoff wird aus den roten Früchten vorwiegend aus dem im Amazonasgebiet vorkommenden Lianengewächs gewonnen. Der Koffeingehalt beträgt 4-10% und verzeichnet eine ähnliche Wirkung wie beim Genuss von Kaffee, wobei der Koffeingehalt hier erheblich niedriger ist.

Das Produkt zeichnet sich besonders durch Reizarmut aus, da die Bindung des Koffeins an die Gerbstoffe der Frucht zu einer besseren Verträglichkeit beiträgt. Zudem wird in der Folge daraus eine lang anhaltende positive und belebende Wirkung im menschlichen Körper erzeugt.

Guarana dient als Lebensmittelergänzung und wird in den unterschiedlichsten Formen angeboten, beispielhaft in Kapseln oder als Pulver. Der beliebte Muntermacher ist jedoch auch in verschiedenen Energydrinks, Teesorten oder Lebensmitteln zugesetzt.

Guarana – Höchstleistung durch Koffein

Die Guarana Frucht besitzt einen sehr hohen Gehalt an Koffein. Diese Substanz bewirkt bekanntermaßen eine positive, stimulierende Eigenschaft für den menschlichen Körper, so dass bei wohldosierter Zuführung eine Steigerung des körperlichen Wohlbefindens eintreten wird.

Die Einnahme von Guarana Produkten belebt jedoch nicht nur Körper und Geist, sondern dient nachweislich zur Konzentrationssteigerung und spornt zu Höchstleistungen auf vielen Gebieten an. Ob im Sport, bei stressigen Prüfungen oder immer dann, wenn der Körper an seine Leistungsgrenze zu gehen pflegt und die stillen Reserven angreift, wirkt sich Guarana als perfekter Energiebote aus.

Diese positive Wirkung der kleinen Frucht haben die Bewohner Südamerikas bereits vor langer Zeit erkannt und nutzen diese Energiequelle für ihre Zwecke. Beispielhaft seien hier die medizinische Anwendungen und die Körperpflege genannt. Aber auch auf langen Wanderungen oder auf der Jagd machten sich die Indios die Vorteile der Substanz zu eigen. Denn durch die Einnahme wurden zugleich Hunger – und Durstgefühl unterdrückt, während die Energiereserve aufgefüllt und somit ein hohes Maß an Konzentration und Leistungsfähigkeit erzielt wurde.

Was in der Vorzeit mit diesen Attributen als Lebenselixier betrachtet wurde, kann auch in der heutigen Zeit nicht unberücksichtigt bleiben. Aufgrund der äußerst positiven Eigenschaften der roten Frucht, werden Anteile von Guarana mittlerweile in zahlreichen Lebensmitteln, beispielhaft Schokolade, Erfrischungsgetränken oder gar in Kaugummis, beigemischt. Allerdings liegt hier die Koffeinkonzentration zumeist niedriger, als bei der Herstellung reiner Produkte oder ihren Formen.

Wer also in den vollen Genuss von Guarana und seinen Wirkstoffen gelangen möchte, sollte sich entsprechend auf Produkte mit einem hohen Anteil konzentrieren oder aber die reine Form in Pulver oder Kapseln zu sich nehmen.

Anwendung, Nebenwirkung und Dosierung von Guarana

Auf Grund der positiven Eigenschaften der Guarana Frucht hat mittlerweile auch die Medizin die Substanzen für sich entdeckt. Als Pulver oder in Form von Kapseln finden sie Anwendung beispielsweise zum Abbau von Stresserkrankungen, bei bestimmten Schmerzerscheinungen wie Migräne oder allgemeinen Kopfschmerzen, bei Krämpfen und Depressionen. Die Verabreichung und Verordnung von Guarana hat in diesen Fällen erbrachte nachweislich Erfolge und Linderung. Für den menschlichen Körper bietet die Einnahme der Substanz zudem den Vorteil, dass es sich hier um ein Natur belassenes Produkt handelt. Allerdings finden beim Einsatz zu medizinischen Zwecken auch synthetisch hergestellte Produkte ihre Anwendung.

Um eine optimale Entfaltung von Guarana mit all seinen positiven Eigenschaften für sich nutzen zu können, ist die richtige Dosierung in erheblichem Maße von Bedeutung. Wie in nahezu allen Bereich des täglichen Lebens ist auch hier ein Übermaß für die Gesundheit und für das körperliche Wohlbefinden nicht gerade förderlich.

Je nach Konstitution der jeweiligen Person sollte eine Tagesdosis in Höhe von zwei bis fünf Gramm nicht überschritten werden. Auch wenn die Einnahme von Guarana nicht zur Abhängigkeit führt, sollten die Dosen nicht überschritten werden, da andernfalls durchaus negative Nebenwirkungen auftreten können, die eine Behandlung durch einen Arzt nach sich ziehen. Erhöhte Nervosität, Schlafstörungen oder Herzbeschwerden sind einige der Folgen aus eine permanenten Überdosierung durch die koffeinhaltige Frucht. Im extremen Fällen des Übermaßes kann es sogar zu Vergiftungserscheinungen kommen. Zudem sollten Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bei der Einnahme von Guarana berücksichtigt werden.

Es liegen nachhaltig Erkenntnisse vor, dass Guarana über eine vitalisierende und stimulierende Wirkung verfügt. Aber man sollte beachten, dass der menschliche Körper in der Regel nicht dafür geschaffen ist, täglich am oberen Limit agieren zu müssen. Vielmehr verlangen Gehirn und Körper nach den entsprechenden Ruhepausen. Im Falle einer permanenten Überdosierung wird ihm jedoch die Möglichkeit dazu entzogen. Eine dauerhafte Unruhe gepaart mit übermäßigem Stressaufbau ist die Folge. Dadurch ist die grundsätzlich als positiv anzusehende Wirkung der Inhaltstoffe nicht mehr gegeben, sondern wird vielmehr ins Gegenteil umgekehrt.

Um all diesen negativen Auswirkungen entgegenzutreten, sollte also das Positive der Substanzen genutzt werden. Es empfiehlt sich daher eine Beratung durch eine Arzt.

Rezepte mit Guarana

Neben den Guarana Tees und Energydrinks sind auch andere Speisen auf dieser Basis empfehlenswert. Geschmackvolle Müslis oder die Zubereitung von Guarana Joghurts bedeuten einen perfekten Start in den Tag. Durch abwechslungsreiche, natur belassene Zutaten stellt man so eine gesunde Alternative zu anderen Süßspeisen her.

Foto Flickr@ggallice